Meine berufliche Orientierung wurde stark durch meine Weltreise noch vor dem Studium geprägt - ein mehr als intensives Trainingslager für meine Persönlichkeitsentwicklung. 

Bei extrem kleinem Budget für 1 Jahr gepaart mit großer Naivität waren einige Herausforderungen wohl schon vorprogrammiert. Zum Glück erhielt ich in diesen z.T. auch mal kritischen Situationen immer wieder tatkräftige und mentale Hilfe durch z.T. mir völlig fremden Menschen. Diese Unterstützung war stets so ausschlaggebend, dass ich gestärkt und motiviert weiterreisen konnte.  

Meine Lernbilanz: Offenheit, Mut, flexibles Denken und Handeln, Bereitschaft für learn as you go, Hilfe suchen und etwas Humor sind effiziente Stellschrauben für zielführende Veränderungen. Und dass (professioneller) Beistand oft der Unterschied ist, der den großen Unterschied macht. 

Diese positiven Reise-Erfahrungen haben mich inspiriert, ebenfalls Menschen aktiv in Form von Hilfe zur Selbsthilfe bei ihrer individuellen Zielerreichung unterstützen und begleiten zu wollen.  Daher bin ich in diesem Kontext auch ehrenamtlich in einigen Institutionen/Verein wie z.B. Lions-Club, Wirtschaftsjunioren etc. aktiv.

Privat liebe ich Sport in jeder Form, unseren „Karpatenwolf“ (rumänischer Straßenhund aus der Rettung) und bin sehr gern in der Natur, was sich prima kombinieren lässt. Als Bewegungssucher sieht man mich meistens auf dem Rad durch Hamburg flitzen oder wenn motorisiert , dann meistens "oben offen". Dazu bin ich lesesüchtig (Literatur, Krimi, Zeitschriften - alles querbeet) und heilfroh, dass mir dank e-Reader der „Stoff“ nicht mehr auszugehen droht. Außerdem machen mich guter Cappuccino sehr glücklich und Haribo (Fläschchen)  leicht bestechlich.